William Christie / La finta giardiniera 1280x680 © Pascal Gely

Lauren Lodge Campbell Serpetta

Lauren Lodge Campbell © Julien Gazeau

Die britisch-australische Sopranistin Lauren Lodge-Campbell studierte am Queensland Conservatorium in Australien bei Margaret Schindler und anschließend an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Janice Chapman und Yvonne Kenny. Der Susan Longfield Prize und jener des Franz Schubert Institute ermöglichten ihr ein Stipendium am Franz Schubert Institut in Baden bei Wien. Sie ist außerdem Preisträgerin des Cheltenham Bach Choir Competition und des Schubert Society Song Prize beim London Song Festival. Beim Handel Singing Competition in London 2018 erhielt sie den zweiten Preis und den Publikumspreis, beim Wigmore Hall/Kohn Foundation International Song Competition erreichte sie das Halbfinale.

Zu ihren jüngsten Verpflichtungen gehören Minerva in Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria an der Pinchgut Opera in Australien, Händels Brockes Passion mit dem  Ensemble Arcangelo in der Wigmore Hall in London, in dessen Messiah sang sie mit dem London Handel Orchestra. Mit Bachs Matthäus-Passion gastierte sie beim Dartington International Festival, die Prinzessin in The Hogboon von Peter Maxwell Davies gestaltete sie mit dem London Symphony Orchestra unter Simon Rattle. Beim Brighton Early Music Festival war Lauren Lodge-Campbell als Venus in Blows Venus  and Adonis und als Amor in Monteverdis ll ballo delle ingrate zu erleben. Am Royal Opera House London im Roundhouse und an der Opera Australia war sie vor kurzem erneut mit Il ritorno d’Ulisse in patria erfolgreich. Am Theater an der Wien ist sie heute erstmals zu Gast.