Christophe Rousset / Isis 2019/20 1280x680 © Barrios Martinez

Victor Sicard Jupiter / Pan

Victor Sicard © Odile Motelet

Der Bariton Victor Sicard hat den Wettbewerb in Marmande, den FLAME-Wettbewerb in Paris, den Mozart Gesangswettbewerb und Paper de Musica in Barcelona gewonnen und hat an den von William Christie ins Leben gerufenen Jardin des Voix teilgenommen, die ihm die Teilnahme an einer internationalen Tournee mit dem Orchester Les Arts Florissants unter Christies Leitung ermöglichte. Seither hatte er die Gelegenheit mit den besten internationalen Ensembles zu arbeiten wie etwa mit Le Concert d’Astrée unter Emmanuelle Haïm, Le Concert Spirituel unter Hervé Niquet, dem Balthasar Neumann Ensemble unter Thomas Hengelbrock, Le Poème Harmonique unter Vincent Dumestre oder dem Matheus Ensemble unter Jean-Christophe Spinosi.

Er war an den Opernhäusern von Versailles, Limoges, Dijon, Lille, Luxemburg und Linz sowie am Barbican Center und bei den Festivals in Caen, Beaune und  Glyndebourne zu Gast, wobei er u.a. in Rameaus Les Indes galantes, Purcells Dido  and Aeneas, Charpentiers La descente d’Orphée aux enfers, aber auch in Ravels L’enfant et les sortilèges, Brittens A Midsummer Night’s Dream oder J. Strauss’ Die  Fledermaus zu hören war. Im Konzert sang er u.a. Mozarts Requiem in der Royal  Albert Hall, Bachs Passionen und die Requiem-Vertonungen von Duruflé, Fauré und Brahms, Rossinis Petite Messe solennelle und Orffs Carmina Burana.

Zu seinen aktuellen und zukünftigen Engagements gehören eine Tournee mit dem  Concert d’Astrée unter Emmanuelle Haïm, Händels Trionfo del tempo e del  disinganno mit dem Accents Orchestra, eine Bearbeitung von Mozarts Le nozze di Figaro in Avignon sowie Rossinis L’italiana in Algeri am Théâtre des Champs Elysées  n Paris. Im Frühjahr wird seine CD mit Ravels Mélodies erscheinen. Am Theater an der Wien gibt Victor Sicard sein Debüt.