Le nozze di Figaro VERSCHOBEN 1280x680 © beyond Eva Vasari

Cristina Pasaroiu La Contessa di Almaviva

Cristina Pasaroiu © Patrik Hänggi

Die rumänische Sopranistin Cristina Pasaroiu studierte in Mailand und Wien. Sie gewann u.a die Wettbewerbe „Jaume Aragall“ in Barcelona und „Neue Stimmen“ in Gütersloh. Daraufhin folgten Engagements in Frankfurt für Verdis La traviata und Otello, in Nizza in Cileas Adriana Lecouvreur, Halévys La Juive und Meyerbeers Les Huguenots, in Antwerpen und Gent u.a. in Mozarts Così fan tutte sowie am Liceu in Barcelona Puccinis Suor Angelica. An der Wiener Staatsoper debütierte sie als Micaëla in Bizets Carmen, die sie u.a. auch in München und bei den Bregenzer Festspielen sang, am Staatstheater Wiesbaden war sie als Manon, Alcina und als Gilda in Rigoletto zu hören. Sie gastierte an den Opernhäusern von Kopenhagen, Basel, Essen, Rio de Janeiro, St. Paolo, Tel Aviv und an der Deutschen Oper Berlin, in Rom, Seoul, Tokio und Bukarest sowie beim Festival in Savonlinna. Am Theater an der Wien ist sie erstmals zu Gast.