Max Emanuel Cencic 1280x680 © Anna Hoffmann

Pavel Kudinov Emireno

Pavel Kudinov © .

Der Bassbariton Pavel Kudinov wurde in Dimitrowgrad geboren und absolvierte seine Ausbildung am Konservatorium Sobinow in Saratow in Russland. Er debütierte in Europa als Ruslan in Ruslan und Ludmilla von Glinka am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Es folgten Engagements als Sarastro in Mozarts Die Zauberflöte, Selim in Rossinis Il turco in Italia, Colline in Puccinis La bohème an der Wiener Volksoper, König Heinrich in Wagners Lohengrin beim Festival in Spoleto, Alidoro in Rossinis La Cenerentola, Escamillo in Bizes Carmen in Düsseldorf und als Sarastro am Teatro Regio in Turin. Als Sarastro gastierte er auch am Bolschoi-Theater in Moskau und an der Oper Leipzig, als Escamillio zudem beim Open Air-Festival in St. Margarethen.

Er musiziert regelmäßig unter Dirigenten wie Teodor Currentzis, Christophe Rousset, Paolo Carignani, Axel Kober, Christopher Moulds, Marc Minkowski, George Petrou und Pedro Halffter. Sein enorm breites Repertoire reicht von Mozart, Rossini, Bellini, Dvorak, Puccini und Wagner bis zu den großen Basspartien von Händel, wie etwa Leone in Tamerlano, Clito in Alessandro, Emireno in Ottone oder Segeste in Arminio. Pavel Kudinov wirkte bei der CD Einspielung von Tamerlano sowie bei den vielfach preisgekrönten Aufnahmen von Alessandro und Ottone mit.

Die vergangene Saison brachte u.a. Verdis La forza del destino in Basel, La bohème an der Oper Perm, Arminio bei den Händel-Festspielen in Karlsruhe und beim Opera Rara Festival Krakau, das Hausdebüt an der Hamburger Oper mit Händels Almira sowie Wagners Lohengrin bei den Tiroler Festspielen in Erl. Am Theater an der Wien war er zuletzt in Händels Tamerlano zu hören und wird im Jänner mit dessen Scipione dorthin zurückkehren.