Max Emanuel Cencic 1280x680 © Anna Hoffmann

Pavel Kudinov Emireno

Der russische Bassbariton ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe (z.B. Competizione dell’opera in Dresden, Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Wien). Zu seinem umfangreichen Repertoire zählen u.a. Sarastro (Mozart: Die Zauberflöte) und Publio (La clemenza di Tito), Rossinis Bartolo (Il barbiere di Siviglia), Selim (Il turco in Italia), Donizettis Don Pasquale, Oroveso (Bellini: Norma), die Verdi-Partien Il Re und Ramphis aus Aida, Banco (Macbeth), Walter (Luisa Miller), Graf von Monterone (Rigoletto), Ibn Khakia, Dolokhov (Prokofjew: Krieg und Frieden), Kotschubey (Tschaikowski: Mazeppa), Sobakin (Rimski-Korsakow: Die Zarenbraut), Ruslan (Glinka: Ruslan und Ludmila), Pimen (Mussorgski: Boris Godunow), Escamillo (Bizet: Carmen), Luther und Crespel in Offenbachs Les contes d’Hoffmann, Polonius (Thomas: Hamlet), Colline (Puccini: La bohème), Altoum (Busoni: Turandot) sowie Schigolch (Berg: Lulu). Wagners König Heinrich (Lohengrin) verkörperte er in Basel und beim Festival dei Due Mondi in Spoleto, wo er an der Seite von Nicolai Ghiaurov und Mirella Freni auch im Galakonzert mitwirkte.

Er war Gast u.a. am Teatro Real in Madrid, Theater Basel, am Bolschoi in Moskau, an der Oper Leipzig, am Aalto-Theater Essen, im Schlosstheater Versailles, bei den Händel-Festspielen in Halle, dem Enescu-Festival in Bukarest, beim Festival d‘Aix-en-Provence (Tschaikowski: Jolanthe) und am Concertgebouw Amsterdam (Händel: Tamerlano).

Pavel Kudinov ist ebenso als Konzertsänger international tätig (u.a. mit Schostakowitschs 13. und 14. Sinfonie, Schnittkes Faust-Kantate, Liszts Graner Messe und Verdis Requiem). Eine intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit Dirigenten wie Christophe Rousset, Paolo Carignani, Christopher Moulds, Marc Minkowski und Pedro Halffter. Im Theater an der Wien war er zuletzt 2014 in Händels Tamerlano zu hören.